Drohnen und Copter werden immer beliebter

In Deutschland sind Drohnen und ähnliche Flugmodelle deutlich auf dem Vormarsch und werden immer beliebter. Durch ihre interessanten Anwendungsgebiete und Aufgabenbereiche werden sie für immer mehr Hobbypiloten eine interessante Alternative. Falls Sie jetzt schon mit dem Gedanken spielen und sich eine Drohne kaufen wollen, sollten Sie sich als potenzieller Interessent, sehr gründlich und ausreichend informieren.

Es gibt eine große Anzahl an verschiedenen Modellen, Varianten und Zubehör. Mit einer Drohne mit Kamera können sie problemlos Bilder, Fotos oder Videos von ihren Flugmanövern machen. Durch diese Fähigkeiten erobern Drohnen mit Kamera immer mehr zivile Einsatzmöglichkeiten. Sie können eine Drohne für eine Erkundung von unzugänglichen Bereichen und Gebieten, zur Wetterkontrolle, wie Amazon zur Packetauslieferung oder einfach für ihren Freizeitspaß nutzen. Gerade Amazon mit seinem Drohnenprojekt erlebt einen Medialen Hype und wurde in den Medien sehr breit diskutiert und spekuliert.

Drohnen und Coptermodelle – ein Ausblick

In der Zukunft werden die Drohnen den Markt der unbemannten Luftfahrzeuge erobern. Immer mehr Drohnenanbieter drängen auf den Markt und bieten von einfachen Drohnen bis zu einer Drohne mit Kamera, alles an. Falls Sie mit der Idee spielen, sich eine Drohne kaufen zu wollen, sind Sie hier an der richtigen Adresse. Mittlerweile werden viele günstige Drohnen angeboten. Egal ob auf Amazon, EBay oder den einzelnen Drohnenanbietern wie DJI oder Parrot. Das Angebot ist vielfältig und sehr umfangreich. Damit Sie als Einsteiger nicht sofort den Überblick verlieren sollten Sie sich vor dem Kauf einer Drohne ausreichend informieren. Gute und preiswerte Drohnen können Sie zum Beispiel bei dem bekannter Hersteller Parrot finden.

Grundsätzlich wird eine Drohne auch Copter oder Multicopter genannt. Mittlerweile haben sich 4 Arten von Drohnen durchgesetzt. Diese Drohnenarten sind der Tricopter, der Quadrocopter, der Hexacopter und der Octocopter. Diese Drohnen können mit zusätzlicher Hardware wie zum Beispiel einem Höhenmesser, einer Kamera, GPS Geräten und mehr, ausgestattet werden.

Wenn Sie eine Drohne kaufen wollen, sollten Sie auf das Gewicht der Drohne, die Geschwindigkeit, Stabilitätsangaben und die verwendeten Akkumulatoren ( Akkus ) achten. Das Gewicht und die Qualität der Akkus geben die reine Flugdauer wieder. Umso weniger Gewicht und umso leistungsstärker die Akkus sind, umso länger können Sie in der Luft bleiben. Je nach Akkuleistung ist eine Flugdauer zwischen 5 bis 60 Minuten möglich. Hier bieten sich zusätzliche Akkupacks an, um die Flugdauer deutlich zu verlängern.

Wenn Sie eine Drohne mit Kamera kaufen wollen, sollten Sie auf eine mitgelieferte Fernbedienung achten. Viele Geräte können auch durch ein Tablett oder Smartphone gesteuert werden. Eine Fernbedienung hat den Vorteil dass viele weitere Informationen über ihre Drohne auf einem Display angezeigt werden.

Oftmals besitzt eine Fernbedienung sogenannte Sensoren, die während des Fluges wichtige Informationen aufzeichnen und auf dem Display wiedergeben. Höhenangaben, Ausrichtung der Drohne in der Luft und die aktuelle Geschwindigkeit sind nur ein kleiner Ausblick einer Drohnenfernbedienung. Es gibt auch Drohnen die aufgrund eines eingebauten GPS Senders, ihre Position bestimmen können. Großer Vorteil ist, dass Sie ihrer Drohne anweisen können, selbstständig wieder zu Ihnen zurückzukommen. Diese Extra Ausstattung ist aber bei vielen Drohnen nicht im Lieferumfang enthalten und muss eventuell nachgerüstet werden.Denken Sie daran das Sie für ihre Drohne zudem eine Aufstiegsgenehmigung benötigen.

Tolles Video über Star Wars Drohnen

Star Wars Drohnen

Auf Youtube werden mittlerweile tolle Drohnen aus der Star Wars Saga gebaut und vorgestellt. Daher postet ich ein paar Videos, wo sehr schöne Drohnen gezeigt werden.

Video : RC Tie Interceptor – Das Imperium schlägt zurück

Video : RC Tie Interceptor – Dark wings

Video: Imperialer Zerstörer

Imperiales Speed Bike

Die Drohnen sind alle Marke Eigenbau und nicht im Handel erhältlich. Ich möchte auch nicht wissen, wieviele Arbeitsstunden dort investiert wurden. Auf jeden Fall sehen die Star Wars Drohnen alle super aus. Viel Spaß beim Video schauen. Möge die Macht mit euch sein.

Aufstiegsgenehmigung für Drohnen

Oft werde ich gefragt, ob man für die Benutzung einer Drohne oder eines Copters, bestimmte Regeln beachten muss. Zumal Drohnen und Copter immer beliebter und bekannter werden und immer mehr Menschen eine Drohne fliegen wollen. Wir wollen in diesem Beitrag ein Wenig auf die Rechtslage in Deutschland eingehen und offene Fragen klären.

Grundsätzlich benötigen Sie für die Steuerung einer Drohne oder Copters keinen Flugschein oder ähnliches. Die Geräte können von jeder Person gesteuert werden und man benötigt keine Schulung oder ähnliches. Um jedoch mit seiner Drohne oder Copter aufsteigen zu dürfen, benötigen Sie eventuell eine Aufstiegsgenehmigung oder eine Flugerlaubnis für das verwendete Gerät. Grundsätzlich benötigt eine Drohne mindestens 1500 Meter Abstand von Flughäfen und Flugplätzen. Das schließt auch Wohngebiete und Siedlungen, sowie Menschenansammlungen ein. Die Entfernung ist in keiner rechtlichen Lage vorgegeben, sondern dient nur als Richtwert bei der Benutzung von unbemannten Flugobjekten wie Drohnen und Copter.

Kommen wir nochmal auf das Schlüsselthema “Aufstiegsgenehmigung” zurück. Grundsätzlich müssen Sie keine Genehmigung für ihre Drohne beantragen wenn diese nicht kommerziell genutzt wird und unter 5 KG wiegt. Wenn Sie die Drohne für kommerzielle Zwecke nutzen ( Bildaufnahmen, Wetterkontrollflüge, etc. ) müssen Sie grundsätzlich eine Aufstiegsgenehmigung beantragen. Und zwar für jeden Flug aufs Neue. Dies gilt auch für Videos die später auf YouTube hochgeladen werden sollen und der YouTube Channel vermarktet wird oder mit dem YouTube Video, Geld durch Werbung verdient werden soll. Hier erzielt der YouTuber, Werbeeinnahmen und verfolgt damit einen gewerblichen Zweck.

Also nochmal zur Übersicht:

Jeder Flug mit einer Drohne oder einem Copter, der nicht zum Zweck des reinen Vergnügens zählt, fällt unter die Aufstiegserlaubnispflicht. Da spielt das Gewicht erstmal keine weitere Rolle. Dazu gehören auch gewerblichen Flüge, mit oder ohne Kamera oder einer Aufnahmefunktion.
Grundsätzlich Genehmigungspflichtig sind auch:

• Fluggewicht größer als 5kg, unabhängig von der Art und Bauweise der Drohne
• bei einer Drohne mit Verbrennungsmotor und innerhalb von 1500 Metern zu einem Wohngebieten
• bei einem Betrieb einer Drohne in der Nähe von 1500 Metern zu einen Flughafen oder Flugplatz

Die Genehmigungen und Anforderungen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland und gelten nur für das jeweilige Bundesland!!! Diese gelten auch nur für einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren. Zudem benötigen Sie für die Beantragung einer Aufstiegsgenehmigung ein unterschriebenes Antragsformular, einen Nachweis über eine Haftpflichtversicherung, nähere Angaben über Flugerfahrung und Schulungen und die technischen Daten der Drohne oder Copter. Die Beantragung kostet ca. 50 Euro.

Um weitere Informationen zu erhalten, sollte man sich die einzelnen rechtlichen Gesetze durchlesen. Diese sind:

• LuftVG (Luftverkehrsgesetz)
• LuftVZO (Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung)
• LuftVO (Luftverkehrs-Ordnung) §1 bis §17
• BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) – §873, §903, §905, §1004
• StGB (Strafgesetzbuch) – §93 bis §100, § 109, §201
• BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) – §1 bis §7
• KuG (Kunsturheberrechtsgesetz) §22, §23, §33

Weitere Informationen erhalten Sie in der zuständigen Behörde ihres Bundeslandes.

Panoramabilder mit einer Drohne

Eine Drohne fliegt natürlich ohne eine Besatzung und wird im Englischen als UAV – “Unmanned Aerial Vehicle” bezeichnet. Daher wird eine Drohne im Normalfall durch einen Computer und bestimmter Software, von einer Bodenstation oder per Fernbedienung gesteuert oder geflogen. Hierbei werden in der Regel  Satellitenfunk oder normale Funksignale mit unterschiedlichen Frequenzbereichen, verwendet.  Mittlerweile kann man diese Geräte auch mit einer Kamera austatten oder die Drohne automatisch zum Benutzer zurückfliegen lassen.

Hier ein Video von PC-Welt , wo man einen ersten Eindruck über ein Panoramabilder mit einer Drohne bekommt.

Bilder und Videos durch eine Drohenkamera
In Deutschland wird die Drohne mittlerweile für das Erstellen von Bildern, Fotos und Videos genutzt. Mit einer Drohne können Sie ihr Grundstück aus der Vogelperspektive aufnehmen und das Foto speichern oder direkt online, auf verschiedene Social Media Webseiten, posten. Durch eine 360 ° Kamera können sie atemberaubende Panoramabilder und tolle Videos drehen. Vergessen Sie dabei aber nicht die rechtlichen Aspekte einer Drohne. Diese müssen Sie sich unbedingt vor dem Start durchlesen und ggf. eine Aufstiegsgenehmigung beantragen.

Wenn Sie Fotos, Bilder und Videos für den privaten Gebrauch schiessen, brauchen Sie in der Regel, keine Genehmigung. Für kommerzielle Zwecke wie Bild,- und Videoverkauf, Wetterkontrolle durch weitere Sensoren in der Drohne oder wie Amazon, eine Transportdrohne, brauchen Sie für jeden Flug eine Genehmigung.

Grunsätzlich gilt:
Wenn die Drohne über 5KG wiegt oder Sie mit der Drohne über 750 Höhenmeter fliegen oder eine kommerzielle Nutzung anstreben, dazu gehören auch Videos auf Youtube hochladen und Werbung schalten, benötigen Sie eine Genehmigung.